Flugausfall und Flugverspätung der Tuifly wegen Massen-Krankmeldungen seit dem 3. Oktober 2016

Bei der Tuifly kam es seit dem 03.10.2016 zu zahlreichen Flugannullierungen und Flugverspätungen. Der Grund hierfür waren kurzfristige Krankmeldungen der Flugzeugbesatzungen. Den Passagieren steht hier zunächst eine pauschale Entschädigung nach der sog. Fluggastrechteverordnung gegen die Fluggesellschaft zu. 

Bei einer Absage der Reise durch den Reiseveranstalter kann unter Umständen zudem Schadensersatz wegen vertaner Urlaubszeit gegenüber dem Reiseveranstalter geltend gemacht werden. Näheres hierzu und einen Musterbrief für die Entschädigung wegen nutzlos aufgewandter Urlaubszeit finden Sie hier.

Entschädigung gegen Fluggesellschaft Tuilfy bei Flugausfall wegen massenhaften Krankmeldungen der Crewmitglieder

Den betroffenen Passagieren steht hier eine Entschädigung gegen die Fluggesellschaft Tuifly GmbH zu, die je nach Entfernung zwischen 250,- € und 600,- € pro Fluggast beträgt. 
Die Tuifly sieht dies naturgemäß anders und teilt den Passagieren meist folgendes mit:
"Wenn sich massenhaft Crewmitglieder gleichzeitig und extrem kurzfristig krank melden, kann man den Flugbetrieb leider nicht aufrechterhalten. Es handelte sich um außergewöhnliche Umstände, die außerhalb des Einflussbereichs unserer Fluggesellschaft lagen... Ausgleichsansprüche auf Basis der EU-Verordnung 261/2004 bestehen uns gegenüber somit nicht."
Sie sollten sich durch diese Begründung jedoch nicht von der Geltendmachung Ihrer Ansprüche abhalten lassen. Die Erkrankung oder ein wilder Streik von Mitarbeitern zählt nämlich m.E. zum allgemeinen Betriebsrisiko und ist somit nicht als außergewöhnlich anzusehen. Im Übrigen muss die Tuifly vor Gericht auch darlegen und beweisen, dass sie alles ihr Zumutbare unternommen hat, um die Annullierung bzw. Verspätung zu verhindern.

Das Amtsgericht Hannover hat in zwei Urteilen vom 15.02.2017 den Passagieren eine Entschädigung zugesprochen. Die Urteile sind für andere Fälle jedoch nicht bindend. Es gibt mittlerweile auch Urteile anderer Amtsgerichte, sowohl für, als auch gegen die Tuifly.
Das Amtsgericht Hannover hat die Sache nun am 06.04.2017 zur dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Entscheidung vorgelegt. Da der EuGH das letzte Wort in Fragen der EU-Verordnung hat, ist dies zu begrüßen. Bis zu einer Entscheidung wird es jedoch vermutlich mindestens ein Jahr dauern. Sie sollten Ihre Ansprüche dennoch schon jetzt anmelden, um später ggf. auch Verzugszinsen geltend machen zu können. Wir halten Sie über die Entwicklung an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Musterbrief / Formular für Entschädigung wegen Flugausfall aufgrund von Massen-Krankmeldungen der Flugzeugbesatzung

Wir stellen für Sie einen kostenlosen Musterbrief für die Entschädigung wegen Flugausfall / Flugverspätung aufgrund der Massenkrankmeldungen zur Verfügung.

Sofern die Tuifly Ihre Ansprüche ablehnt oder gar nicht reagiert, helfen wir Ihnen bei der Durchsetzung der Ansprüche. Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, können Sie sich auch gleich an uns wenden. Wir klären für Sie vorab und kostenfrei die Kostenübernahme ab.

Ihre unverbindliche Anfrage senden Sie einfach an: 
flugverspaetung@kanzlei-irion.de. 
Bitte fügen Sie die Buchungsbestätigung und (soweit vorhanden) den bisherigen Schriftverkehr bei.


Sie sind nicht rechtsschutzversichert? Dann senden Sie uns trotzdem Ihre Anfrage. Wir haben schon die ersten Klagen gegen die Tuifly erhoben. Sobald wir Urteile vorliegen haben, informieren wir Sie unverbindlich und natürlich kostenfrei. Sie können dann ggf. ohne Risiko klagen und erhalten bei Erfolg 100 % der Entschädigung.

Bei Fragen erreichen Sie Rechtsanwalt Harald Irion auch unter der Durchwahl
07725 / 91499-25
. Die Ersteinschätzung ist kostenfrei.

PS: bei uns erhalten Sie im Erfolgsfall 100 % der Entschädigung ausbezahlt, Sie müssen  im Gegensatz zu flightright, EU-Claim und anderen Dienstleistern also keine Provision bezahlen.

Rechtsanwalt Harald Irion
flugverspaetung@kanzlei-irion.de
Tel.: 07725 / 91499 - 25